Skriptseite


Hinweis: Die pdf-Dateinen können mit dem  Acrobat-Reader von Adobe gelesen und ausgedruckt werden. Falls Sie über keine Version dieses Readers verfügen sollten, laden Sie sich diesen einfach von Adobe herunter.


Wärmeschutz

Wärmedämmsysteme in der Kritik

Immer mehr energetisch sanierte Häuser mit Wärmedämmsystemen werden von Algen befallen. Den Bewohnern drohen ernste gesundheitliche Schäden.
Ein Bericht von Richard Haimann, Welt am Sonntag 15.05.2011.

waermedaemmverbundsysteme.pdf


Feuchtigkeitsschutz

Schutz vor Kondensation

Auch dieses Skript dient als Arbeitspapier für den Unterricht im Fach 'Bauphysik'. Ich würde mich freuen, wenn dieser Text dazu beitragen könnte, eventuell im Unterricht auftretende Unklarheiten zu beseitigen. Das Skript dient in erster Linie den Schülerinnen und Schülern der Fachoberschule für Technik, Fachrichtung Bau- u. Holztechnik, am BK Borken. Auch hierbei wünsche ich viel Spaß beim Umgang mit dem Text!

feuchtigkeitsschutz.pdf
 

Innendämmungen aus bauphysikalischer Sicht

Vielen Planern und Handwerkern gilt die innenseitige Anbringung von Außenwanddämmungen als äußerst riskante Sanierungsmaßnahme. Die „Verlagerung des Taupunktes in die Wand“ löst Ängste vor Bauschäden aus, die sich unkontrollierbar in unzugänglichen Bereichen des Wandquerschnitts mit der Zeit einstellen könnten. Genährt werden solche Befürchtungen durch Dampfdiffusionsberechnungen nach DIN 4108-3. Andererseits ist es unter Bauphysikern seit langem ein offenes Geheimnis, dass solche Kalkulationen nicht mal die halbe Wahrheit wiedergeben und richtig ausgeführte Innendämmungen sich seit Jahrzehnten in der Praxis bewährt haben.

Der hier vorgestellte Aufsatz stammt von Robert Borsch-Laaks, Sachverständiger für Bauphysik, Aachen. In diesem Aufsatz erläutert er eindrucksvoll die Schwächen des Glaser-Verfahrens. Insbesondere meine Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule, Fachrichtung Bau- u. Holztechnik, können von diesem Aufsatz hervorragend profitieren!

innendämmung.pdf
 

Beurteilung des Glaser-Verfahrens

Der Aufsatz fasst in komprimierter Form die Nachteile des Glaser-Verfahrens auf! U. a. bezieht sich der Aufsatz auf Aussagen von Robert Borsch-Laaks, Sachverständiger für Bauphysik, Aachen und der TU Dresden, Institut für Bauklimatik (Peter Häupl, Hans Petzold und Claudia Finkenstein).

beurteilung_glaser.pdf

 
Trockenlegung von Bauwerken
(Trockenlegungsverfahren)

Die älteste Maßnahme, nachträglich gegen aufsteigende Bodenfeuchtigkeit im Mauerwerk eine Sperre anzubringen, sind Verfahren der Gruppe "Mauertrennung".

Trockenlegungsverfahren, bei denen ein flüssiges Mittel durch eine Bohrung ins Mauerwerk eingebracht und dort in einem Vielfachen des Bohrlochdurchmessers wassersperrend wirken, sind die sog. Injektageverfahren.

Den elektrophysikalischen Verfahren zur Trockenlegung feuchter Mauern werden alle jene Maßnahmen zur Trockenlegung zugerechnet, die aktiv oder passiv auf die elektrophysikalischen Verhältnisse einer feuchten Wand Einfluss nehmen.

Sie können sich den Aufsatz, der auf die o. a. Thematik eingeht, herunterladen. Die Datei liegt im pdf-Format vor.

trocken.pdf


Sanierputze

In diesem Aufsatz stehen Sanierputze für Putze, die in besonderer Weise den Wasserhaushalt einer Wand beeinflussen können, das heißt, die Wasserabgabe einer Wand erhöhen und/oder ihre Wasseraufnahme verringern. In der Literatur wird der Ausdruck "Sanierputz" meist nur noch in der Weise auf Putze angewandt, die der Sanierung von durchfeuchtetem und versalzenem Mauerwerk dienen. Der Aufsatz ergänzt meinen Unterricht zum o. g. Thema!

sanierputze.pdf


Statik

Ausknickung von Wänden und Pfeilern (Arbeitsblatt)

Dieses Arbeitsblatt dient dazu, sich schnell einen Überblick über die Vorgehensweise der Berechnung von gemauerten Wänden und Pfeilern zu verschaffen!

ausknickung.pdf 


Berechnung von Balken und Trägern
Flächenmoment 2. Grades und Widerstandsmoment

Eine durchgerechnete Übungsaufgabe: Balkenauflagerkräfte, Querkraftverlauf, gefährdeter Querschnitt, maximales Biegemoment, Widerstandsmoment!

Im Anschluss daran erläutere ich das sog. Flächenmoment 2. Grades bzw. das Widerstandsmoment.

balken.pdf
 

Informationen über die Bestimmung von Schwerpunkten

Jeder Körper hat einen Punkt, in dem man sich sämtliche Massekräfte als seine gesamte Eigenlast vereinigt denken kann. Dieser Massemittelpunkt ist der Angriffspunkt der gesamten Schwerkraft eines Körpers. Es ist der Schwerpunkt. Das vorliegende Skript, welches gleichzeitig ein Arbeitspapier für den Unterricht darstellt, beschreibt, wie man den Schwerpunkt eines Körpers finden kann.

schwerpunkt.pdf
 

Belastung von Bauwerken

Diese Skript dient als Arbeitspapier für den Unterricht im Fach 'Bautechnik'. Es erläutert die verschiedenen Lastvarianten u. a. auch an Beispielen, mit denen sich die Statik auseinanderzusetzen hat.

belastung.pdf


Folien zum Thema Stand- u. Gleitsicherheit

Die Folien dienen zur Veranschaulichung des o. g. Themas!

folien_stand_gleitsicherheit.pdf


Cremonaplan

Auch dieses Skript dient als Arbeitspapier für den Unterricht im Fach 'Bautechnik'. Es erläutert die Systematik eines Cremonaplans in Verbindung mit durchgerechneten bzw. durchgezeichneten Beispielen. Sehr empfehlenswert!!!

cremona.pdf


Fliesenleger

Richtlinien für Flexmörtel - Definition und Einsatzbereiche

Ziel dieser Richtlinie ist es, klare Anforderungskriterien für die in dem Aufsatz als "Flexmörtel" bezeichneten Produkte zu definieren und ihre Einsatzbereiche zu beschreiben. Dieses Skript ergänzt die Ausführungen meines Unterrichtes zu dem o. g. Thema im Bereich Baustofftechnik im Bildungsgang "Fliesen-, Platten- und Mosaikleger". Interessant!

flexmoertel.pdf