Ich möchte mich ganz herzlich bei den Fliesenlegerbetrieben bedanken, die auch in diesem Jahr nicht nachgelassen haben, jungen und leistungsbereiten Menschen einen Ausbildungsplatz zur Verfügung zu stellen. Selbstverständlich richte ich meinen Dank auch an die Betriebe, die zwar, aus welchen Gründen auch immer,  für das laufende Schuljahr keine(n) Auszubildenden eingestellt haben, dafür aber zur Zeit Mittel- und/oder Oberstufenschüler ausbilden. Sämtliche Fliesenlegerbetriebe, die momentan nicht ausbilden, möchte ich bitten, insbesondere für das nächste Schuljahr 2017/2018, über die Bereitstellung eines Ausbildungsplatzes nachzudenken. Geben Sie Ihrem Herzen einen Stoß! Lassen Sie interessierte und lernwillige jungen Menschen nicht im Regen stehen! Sie haben es in der Hand, den beruflichen Anfang eines Menschen entscheidend mit zu prägen. Können Sie sich eine schönere Aufgabe vorstellen? Falls Sie einen Ausbildungs- oder Praktikumsplatz anbieten möchten, dann teilen Sie mir das doch bitte mit. Ich helfe Ihnen, geeignete Kandidaten zu finden.

Falls Sie einen oder mehrere Ausbildungs- und/oder Praktikantenplätze zur Verfügung stellen möchten, so können Sie sich an 'Schüler Online' wenden.

Schüler Online ist eine Internet-Plattform zur Unterstützung von Schulübergängen und anderen damit verbundenen Verwaltungsvorgängen. Realisiert ist hier gegenwärtig der Übergang der Schülerinnen und Schüler von den weiterführenden Schulen (Förder-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien) ins Berufsleben und damit zu den Berufsbildenden Schulen; ebenso der Übergang zu einer Schule mit gymnasialer Oberstufe.

Schülerinnen und Schüler (bzw. deren Erziehungsberechtigte) haben die Möglichkeit, die Anmeldungen zu Bildungsgängen an den Berufskollegs bzw. zur Berufsschule auf elektronischem Wege abzugeben.

Viele Grüße und nochmals vielen Dank.
Ihr Markus Stappert

 

Interessante Links für Fliesenleger


Herzlich willkommen im
Fachbereich Bau

- Fliesen-, Platten- und Mosaikleger -

am Berufskolleg Borken
 

Kammerwettbewerb 2016

Am 25.08.2016 fand der diesjährige Leistungswettbewerb auf Kammerebene der Handwerkskammer Münster in der BBS Ahaus statt. Die drei Innungsbesten aus den Innungen Borken (Felix Revers – Ausbildungsbetrieb: Fliesenfachgeschäft Revers), Recklinghausen (Roman Molitor – Ausbildungsbetrieb: Fliesen Peveling) und Steinfurt/Warendorf (Bernfried Nauber – Ausbildungsbetrieb Fliesen Barlag) stellten sich der Herausforderung.

Für die Aufgabe „Windmühle im 45 Grad Wandbelag“ standen sechs Stunden zur Verfügung. Die Prüflinge begannen damit, ihren Arbeitsplatz einzurichten und die Fliesen auf dem Arbeitstisch entsprechend der Aufgabenstellung auszulegen. Dabei kam es darauf an, die einzelnen Schnittstücke genau zu positionieren. Unaufmerksamkeiten oder Ungenauigkeiten in diesem Zusammenhang konnten sich beim späteren Ansetzen der Schnittstücke im Dünnbettverfahren rächen. Somit war hier größte Konzentration gefordert.

 

Nach dem Zuschnitt aller Fliesen und einer letzten Kontrolle des Gesamtbildes auf dem Tisch begann die Arbeit an der Wandfläche. Nach der Prüfung des Putzgrundes und Anmischung des Dünnbettmörtels war jetzt Augenmaß und absolute Genauigkeit angesagt. Die Zielsetzung bestand für die Prüflinge nun darin, die richtige Positionierung der Schnittstücke im Zusammenhang mit einem harmonischen und gleichmäßigen Fugenbild inclusive sauberer Verfugung zu realisieren.

 „Auf diesem Niveau, geht es um Kleinigkeiten, die darüber entscheiden, wer zum Landeswettbewerb reist und wer nicht,“ stellte Thomas Wobbe, der Prüfungsvorsitzende, eindeutig  fest. Nach Inaugenscheinnahme der Prüfungsstücke durch den Prüfungsausschuss kristallisierte sich Felix Revers (Innung Borken) als Sieger des diesjährigen Kammerwettbewerbes heraus. Felix Revers wird die Handwerkskammer Münster am 24.09.16 beim Landeswettbewerb in Dortmund-Lünen vertreten. Wir wünschen ihm dort viel Erfolg.

Wolfgang Gerhards und Markus Stappert

Borken, August 2016

Das rechte Bild zeigt Felix Revers mit seiner
gelungenen Arbeitsprobe, unten links Felix
in Aktion. Das Bild unten rechts zeigt (von
rechts) Markus Stappert (Bildungsgangleiter
Fliesen-, Platten- und Mosaikleger des
BK-Borken) und Andreas Nollmann
(Ausbildungsmeister der BBS Ahaus).

 

Tim Welberg gewinnt Goldmedaille bei der EuroSkills 2016

Tim Welberg aus Ahaus in Nordrhein-Westfalen ist Europameister der Fliesenleger. Der 21jährige Fliesenlegermeister hatte sich in dem 18stündigen Wettbewerb gegenüber 13 Berufskollegen aus anderen europäischen Ländern durchgesetzt.

Welberg war nach seinem Erfolg überwältigt: „Das war großartig. Ich wusste, dass ich ein gutes Werkstück abgeliefert hatte, aber die anderen waren auch gut. Umso mehr freue ich mich über den Titel.“

Für Fliesenlegermeister Tim Welberg war es der zweite internationale Berufswettbewerb. Im August 2015 belegte er bei der Berufsweltmeisterschaft WorldSkills 2015 in Sao Paulo/Brasilien bereits einen hervorragenden fünften Platz und bekam für Bestleistungen eine Medaillon for Excellence. Diese Erfahrungen waren für ihn ein klarer Vorteil. Welberg holte die Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften 2014. Er ist inzwischen als Fliesenlegermeister in seinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb André Effing Plattierungen in Ahaus tätig. Fliesenlegermeister Günther Kropf aus dem bayerischen Burghaslach war erneut deutscher Experte der Fliesenleger und hat mit seinen Schützlingen schon eine Vielzahl von Medaillen erreicht.

Die Fliesenleger mussten in 18 Zeitstunden an den drei Wettbewerbstagen zwei Wandflächen mauern und mit Fliesen belegen. Eine Seite enthielt eine 3-D-Vormauerung. Mit den Fliesen mussten zwei schwedische Gebäudemotive mit Spitzbögen hergestellt werden. Dazu mussten die Teilnehmer viele Rund-, Schräg- und Diagonalschnitte ausführen. Zum Abschluss war eine Bodenfläche herzustellen und mit Fliesen zu belegen. Abgebildet wurden die Endziffern der Jahreszahl (16).

„Der Erfolg unseres Nationalteams ist ein Abbild unserer qualifizierten Ausbildung. Qualität kommt von Qualifikation – dieses haben die dreitägigen Wettbewerbe in einmal mehr gezeigt. An der deutschen dualen Ausbildung sollten sich unsere europäischen Partner als Benchmark orientieren. Nicht umsonst hat Deutschland die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in ganz Europa.“ Dieses erklärte Klaus-Dieter Fromm, Delegationsleiter des Deutschen Baugewerbes, bei der EuroSkills 2016.

Das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes wird von den folgenden Sponsoren unterstützt: Datev, Deutsche Poroton, Schomburg, Schöck Bauteile, VHV Versicherungen sowie der Zertifizierung Bau. Darüber hinaus haben zehn Unternehmen aus der Fliesenlegerbranche die Fliesenleger in der Vorbereitung zusätzlich unterstützt. „Ohne diese Unterstützung unserer Partner wäre manches Training und der heutige Erfolg nicht möglich gewesen.“ So Fromm, der auch Vorsitzender des Ausschusses für Berufsbildung im ZDB ist.

Quelle: Zentralverband Deutsches Baugewerbe

weitere Informationen hier
 


 

Herzlichen Glückwunsch Tim Welberg!!!

Bildquelle:
Zentralverband Deutsches Baugewerbe


Die Ausbildung zum Fliesen-, Platten- und Mosaikleger

a) Das Berufsbild

(hier als Podcast (Quelle: Bayerischer Rundfunk) oder
http://www.br.de/fernsehen/br-alpha/sendungen/ich-machs/im-fliesenleger100.html

Folgende Tätigkeiten bzw. Fertigkeiten sind dem Fliesen-, Platten und Mosaikleger-Handwerk zuzurechnen:

  • Ausarbeitung von Werk- u. Verlegeplänen sowie Ausführung von Fliesen-, Platten- u. Mosaikarbeiten einschließlich der Herstellung von notwendigen Dämm- u. Sperrschichten, Putz-Untergründen und Estrichen;
  • Herstellung und Aufstellung von Trennwänden sowie Einbau von Fertigteilen;
  • Herstellung von chemisch beständigen Belegen;
  • Kenntnisse über Baustatik;
  • Kenntnisse über Wärme-, Schall- u. Feuchtigkeitsschutz;
  • Kenntnisse der Massenberechnungen;


 

Anzahl der Zugriffe
   
Für weitere interessante
Infos klicken Sie hier!


 



Der Beruf des Fliesen- Platten- u. Mosaiklegers
aus der Sicht eines Auszubildenden

Björn Kleinekampmann, Lisa Löchtermann und Recep Bayraktar stellen aus ihrer Sicht
den Beruf des Fliesenlegers eindrucksvoll in Aufsätzen dar. Hier geht's dorthin!

 

  • Kenntnisse der Ansetz- u. Verlegetechniken für Fliesen, Platten und Mosaik sowie der Verankerungstechniken für Platten;
  • Kenntnisse der Ausführung von chemisch beständigen Belägen;
  • Kenntnisse über die Eignung von Untergründen für Beläge;
  • Kenntnisse über Farblehre und Gestaltung;
  • Kenntnisse der Bau- u. Hilfsstoffe;
  • Kenntnisse der einschlägigen Vorschriften der Unfallverhütung, des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit;
  • Kenntnisse der einschlägigen DIN-Normen und der Verdingungsordnung für Bauleistungen sowie die Vorschriften der Bauaufsicht;
  • Anfertigen und Lesen von Entwurfsskizzen sowie von Werk- u. Detailzeichnungen;
  • Übertragung von Höhen und Aufteilung von Flächen
  • Prüfen und Vorbereiten von Untergründen;
  • Zubereitung von Mörtel sowie Verarbeiten von Dünnbettmörtel, Kleber und Kitt;
  • Herstellen von Unterputzen und Estrichen;
  • Versetzen von Glasbausteinen;
  • Einmauern von Einbauteilen;
  • Messen, Teilen, Schleifen und Bohren von Fliesen und Platten;
  • Ansetzen und Verlegen von Fliesen, Platten und Mosaik;
  • Einbau von Formstücken;
  • Ausfugen der Beläge sowie Anlegen und Verfüllen von Dehnungs- u. Trennfugen;
  • Verarbeiten von Stoffen zur Wärme- u. Schalldämmung sowie zum Feuchtigkeitsschutz;
  • Aufstellung einfacher Arbeits- u. Schutzgerüste;
  • Warten der Maschinen und Geräte sowie Instandhalten der Werkzeuge.
     
b) Die Organisation der Ausbildung:

Für die Bauwirtschaft ist die Stufenausbildung festgelegt. Sie dauert 36 Monate und besteht aus zwei Stufen:

  • Stufe I
    dient - im ersten Jahr - der breiten beruflichen Grundbildung;
    im zweiten Jahr der allgemeinen beruflichen Fachrichtung.
    Am Schluss steht die Prüfung zum Ausbaufacharbeiter.
  • Stufe II
    dient der besonderen beruflichen Fachbildung. Sie dauert 12 Monate. Am Schluss steht die Prüfung zum 
    Fliesen-, Platten- u. Mosaikleger.

Die Ausbildung zum Fliesen-, Platten- u. Mosaikleger findet an drei verschiedenen Lernorten statt. Es sind dies die Lernorte

  • Berufsschule
  • Betrieb und
  • überbetriebliche Ausbildung.
     

c) Die Anforderungen:

Der Fliesen-, Platten u. Mosaikleger hat letztendlich die Aufgabe, Räume mit Fliesen und Platten zu gestalten. Er muss sich demzufolge mit gestalterischen Problemen auseinandersetzen und auf Forderungen, Wünsche und manchmal auch auf Träume von Bauherren und Auftraggeber eingehen können. Er hat dabei nicht nur die Aufgabe, Fliesen zu verlegen, sondern auch die Pflicht, sich mit der Planung und der Auswahl des Materials unter Berücksichtigung von der Beschaffenheit und Art des Ansetzgrundes, Grad der Beanspruchung des Fliesenbelages und Nutzung der Räumlichkeiten zu befassen. Dieses Anforderungsprofil verlangt zwingend, dass die Auszubildenden nicht nur über handwerkliches Geschick verfügen müssen, sondern auch daran interessiert sein sollten, geometrische Beziehungen zu erlernen. Hiermit ist nicht nur das Wissen über geometrische Flächen oder Körper gemeint, sondern darüber hinaus das Zusammenwirken verschiedener Flächen und/oder Körper bzgl. Aufteilung und Gestaltung zu einem Ganzen.
 

d) Was kann er werden?

Dem Fliesen-, Platten u. Mosaikleger, der oft um seine Spitzenstellung in der Lohnskala beneidet wird, bieten sich gute berufliche Chancen und Aufstiegsmöglichkeiten. Sie führen zum Vorarbeiter, Kolonnenführer, Bautechniker, zum Meister, Geschäftsführer oder selbständigen Unternehmer. Durch zusätzliche Fortbildungsgänge steht ihm der Weg offen bis zum Diplom-Ingenieur.
 

e) Welche Vorbildung sollte mindestens vorhanden sein?

Wer Fliesenleger werden möchte, sollte mindestens einen Hauptschulabschluss haben.