Alkohol am Steuer


Party-Time

Wer in einer langen Party-Nacht auf Nummer Sicher gehen will, sollte konsequent bleiben und keinen Alkohol anrühren. Wer erst mal mit „nur einem" Glas anfängt, kann sich leicht verrechnen: Gute Vorsätze lösen sich sehr schnell in Alkohol auf!

Bereits ab einem Blutalkoholgehalt von 0,3 Promille kann man bestraft werden, wenn man sich auffällig im Straßenverkehr verhält. Ab 0,5 Promille gibt es auch ohne besondere Auffälligkeit Geldbuße und Fahrverbot. Kommt es gar zu einem Führerscheinentzug, heißt es erst mal warten, bevor man die Fahrerlaubnis nach Ablauf der Sperrfrist mit hohem finanziellen Aufwand neu beantragen kann.

Wer bei einer Alkoholfahrt Menschen gefährdet, muss mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren rechnen. Hinzu kommen Gerichtskosten und bei einem Unfall finanzielle Forderungen der Geschädigten. Versicherungen können bei alkoholbedingten Unfällen Leistungen einschränken oder ganz streichen. Fahren unter Drogeneinwirkung (z.B. Cannabis, Ecstasy) ist übrigens ebenfalls strafbar. Dabei muss der Fahrer gar nicht durch Ausfallerscheinungen aufgefallen sein. Es genügt, wenn die Substanzen in einer Blutprobe nachgewiesen werden.


Aktueller Bußgeldkatalog Alkohol 2015, der die Bußgelder bei Alkohol am Steuer definiert.